Fusion nach Plan – der gemeinsame Weg zur DZ HYP

03. Dezember 2018 Perspektive, Zukunft, Stabilität

„Die DZ HYP ist heute erfolgreich an den Start gegangen. Am Freitag, dem 27. Juli 2018 wurde die Fusion der beiden genossenschaftlichen Immobilienbanken DG HYP und WL BANK planmäßig in die Handelsregister eintragen.“ Mit diesen sachlichen Worten wurde im heißen Sommer der Zusammenschluss der beiden bisher eigenständigen Institute der DZ BANK Gruppe bekannt gegeben. Diesem Tag vorausgegangen war ein Jahr intensiver Vorbereitungen. Ein Rückblick.

Die Fusion von WGZ BANK und DZ BANK im Jahr 2016 hatte eine Neuausrichtung der Immobilienaktivitäten in der DZ BANK Gruppe ausgelöst. 2017 waren deshalb die DG HYP und die WL BANK ebenfalls in Fusionsgespräche eingetreten, die schnell in eine Absichtserklärung über den weiteren Verlauf und das Ziel der Verhandlungen mündeten.

Ab diesem Zeitpunkt wurde bei DG HYP und WL BANK intensiv darauf hingearbeitet, die beiden Häuser zur DZ HYP zusammenzuführen.

„Day1“ - die erste gemeinsame Etappe

Die beiden Institute agierten bundesweit erfolgreich in vier Geschäftsfeldern: Gewerbekunden, Wohnungswirtschaft, Öffentliche Kunden und Privatkunden/Private Investoren. Das neue Unternehmen soll als DZ HYP diese Arbeit der Vorgängerinstitute fortsetzen. Nach der Absichtserklärung begannen zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter daher, in diesen Bereichen und auf allen Ebenen bestehende Prozesse, Produkte und Leistungen zu sichten, miteinander zu vergleichen und für das zukünftige, gemeinsame Haus anzupassen.

Erklärte Absicht war es, den Übergang für Partner und Kunden möglichst „ruckelfrei“ zu gestalten. Dies im laufenden Betrieb zu bewältigen wurde zu einer echten Herausforderung für alle Beteiligten. Aber es gab ein gemeinsames Ziel namens „Day1“ – der Stichtag, an dem die DZ HYP funktionsfähig sein sollte.

Ein Leitmotiv für die gemeinsame Zukunft: „Nähe“

Unsere Aktivitäten waren von da an auf ein Ziel ausgerichtet: die Position der DZ HYP als einen führenden Immobilien- und Kommunalfinanzierer und als bedeutende Pfandbriefbank zu stärken und auszubauen.

Wesentlich für unsere Funktion in der Genossenschaftlichen FinanzGruppe ist dabei das vertrauensvolle Miteinander mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken. Unsere genossenschaftliche Herkunft ist uns dabei ebenso wichtig wie die individuelle Betreuung unserer Kunden.

Bei allen unseren Überlegungen ist daher „Nähe“ zum prägenden Leitgedanken geworden. Damit meinen wir zum einen die regionale Nähe, die wir über unsere vielen Standorte in einem Netz aus Regionalzentren und -büros deutschlandweit erreichen.

Wir beziehen „Nähe“ zum anderen aber auch auf unser fachliches Know-how, mit dem wir die Anliegen und Bedürfnisse unserer Partner eng begleiten und erfüllen können. Schließlich meinen wir damit die menschliche, individuelle Nähe, die wir zu unserem Betreuungsprinzip gemacht haben.

Launch mit direkter Kommunikation und Werbung in 3D

Nach entsprechender Namensfindung, Logo-Entwicklung und Umsetzung eines neuen Corporate Designs haben wir für unsere neue Kommunikation verschiedene dreidimensionale, leuchtende Hologramme von Gebäuden entwickelt. Sie repräsentieren jeweils ein Geschäftsfeld und unsere Hauptsitze in Münster und Hamburg und machen das abstrakte Thema Immobilienfinanzierung greifbar. Außerdem füllten wir den neuen Web-Auftritt mit Leben und bereiteten Printmedien für die Erstkommunikation mit Kunden und Partner vor. Pünktlich zu „Day1“ haben wir 90.000 Schreiben auf den Weg gebracht.

Über Nacht: Neuer Look am Haus und roter Teppich für die Mitarbeiter

Am Wochenende vor dem ersten Arbeitstag als DZ HYP bekamen die Hauptsitze in Hamburg und Münster wie auch alle Regionalzentren über Nacht ihren neuen Look. Die beiden Hauptstandorte wurden von außen gut sichtbar mit dem neuen Logo versehen, Riesenbanner wurden an der Fassade sowie vor den Häusern platziert.

An „Day1“ wies ein roter Teppich mit der Aufschrift „Start“ den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Eingangsbereichen beider Häuser den Weg, Roll-ups und großflächige Plakate mit dem Fusionsmotiv zierten Eingangsbereiche und Wände.

An beiden Hauptstandorten gab es dazu Kick-off-Veranstaltungen mit den vier Vorständen, auch als Dank an die Belegschaft für die punktgenaue Landung der Fusionsvorbereitungen. Die Kolleginnen und -kollegen in den Regionalzentren und -büros haben per Video an den Veranstaltungen teilgenommen.

Ein erstes Fazit: Daumen hoch.

Die ersten Monate als DZ HYP liegen nun hinter uns und sind erfolgreich verlaufen. Für die Volksbanken und Raiffeisenbanken und für unsere Kunden liegt der Mehrwert in der Zusammenführung unserer Expertisen. Daraus erwächst nun umfassende Beratung ohne Redundanzen und mit großem Synergiepotenzial. Diese ersten Schritte erfolgreich weiter zu verwirklichen, ist jetzt unsere Aufgabe.